Liebe Leute: Allein hier zu schreiben, dass wir ein Leben ohne Geld wollen, kostet welches. Wer unsere Texte mag, soll dazu beitragen, dass sie hier (ent)stehen können. Wenn wer sich’s leisten kann. Eh klar. Dann aber seid so lieb: Her mit der Marie! Löst uns aus!

Kritische Literaturtage Salzburg

27 Nov 2015

KRITISCHE LITERATURTAGE von 4. bis 6 Dezember 2015 in der ARGEkultur Salzburg

Ulrike-Gschwandtner-Straße 5
5020 Salzburg

Das umfangreiche Programm verschafft Überblick über Verlage, Autorinnen und Autoren die sich mit kritischen Themen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschäftigen. Eintritt frei.

FREITAG, 4, DEZEMBER 2015
14 Uhr: „Mythen des Reichtums“ – Buchpräsentation Beigewurm, Armutskonferenz, Attac (Hg)
15 Uhr: „Junge Welt“ – Die linke Tageszeitung aus Berlin stellt sich vor
16 Uhr: Peter Liszt „Die Kriege meiner Väter“
17 Uhr: Christine Hochgerner „Warum Anna in fremden Taschen stöbert“
18 Uhr: „100 Jahre James Tiptree Jr. Leben und Werk“ – über Alice B. Sheldon
19 Uhr: „Die Bekehrung des Hegemon“ – Sagen und Geschichten zur Geschichte Salzburger JüdInnen. Ensemble Cantastorie
20 Uhr: Ingrid Bauer „Tschikweiber haums uns g’nennt“ – Wiederauflage des Buches und Film über Agnes Primocic und die Halleiner Zigarrenfabriksarbeiterinnen.

SAMSTAG, 5. DEZEMBER 2015
14 Uhr: Franz Schandl „Der Kapitaltismus, das unbekannte Wesen“
14 Uhr: Gabriele Prohaska-Marchried „Das schöne Lied der Marie Anne Mozart“
15 Uhr: Paul B. Kleiser „Griechenland im Würgegriff“
15 Uhr: Ernest Nyborg „Lena Halberg – Paris’97“
16 Uhr: Andreas Schober „Ein zweites Leben“ und Günther Payer „786“
16 Uhr: Robert Foltin „Autonome Theorien – Theorien der Autonomen?“
17 Uhr: Friedbertz Mühldorfer „Das Massaker von Surberg 1945“
17 Uhr: Amelie Lanier „Demokratie – die perfekte Form bürgerlicher Herrschaft“
18 Uhr: Astrid Schmeda „Venus und Adonis“
18 Uhr: Werner Rügemer/Elmar Wigand „Die Fertigmacher“ – Diskussion mit Autoren und GewerkschafterInnen
20 Uhr: Maren Rahmann „Jura Soyfer Revue“

SONNTAG, 6. DEZEMBER 2015
11 Uhr: Georg Tidl „Waldheim – wie es wirklich war“
11 Uhr: Liesbeth N. Tallori „Der Körper als Ware – feministische Interventionen“
12 Uhr: Robert Misik & Ulf Buermeyer „[Netzpolitik.org]
13 Uhr: Gerd Stange „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Träumereien am französischen Kamin“
14 Uhr: Dieter Braeg (Hg) „Wir halten den Betrieb besetzt“
14 Uhr: isw – Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschtung „Wie soll die Zukunft aussehen – wie und wodurch wird sich die Gesellschaft verändern?“
15 Uhr: Georg Wimmer „Kinderarbeit – ein Tabu. Mythen, Fakten, Perspektiven“
16 Uhr: Ludwig Roman Fleischer „Kuchlweanerisch leana“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.




top