Call for Papers 58: FETISCH


Liebe Leute,

Heft-Nummer 58 der Streifzüge (Erscheinungstermin Juli 2013) will befüllt werden. Erwünscht sind Beiträge zur Kritik der Verhältnisse, gesellschaftlicher Perspektive und befreiender Transformation.

Der sommerliche Schwerpunkt widmet sich dem

FETISCH

Das meint nicht unbedingt zweckdienliche Accessoires. In der kapitalistischen Realität erscheinen die Dinge eigenwillig naturbegabt. Der Mensch hat nicht länger Macht über das Selbstgeschaffene, die Sache ist außer Kontrolle. Ein Verhältnis von Dingen beherrscht das gesellschaftliche Verhältnis der Menschen. Es wäre an der Zeit den Spuk zu beenden.

Artikelvorschläge (innerhalb wie außerhalb des Schwerpunkts) bitte ab sofort an die Redaktion (redaktion@streifzuege.org).
Ab geplanten 12.000 Zeichen ersuchen wir um einen kurzen Abstract: etwa 1500 Zeichen, plus Angabe wieviele es letztlich werden sollen.

Folgende Textsorten stehen zur Verfügung:

* 2000 Zeichen abwärts,
* Rezens eines Buches (1600 Zeichen),
* Aufriss (1 Seite mit bis 6.000 Zeichen),
* Essay (2 oder 3 Seiten mit 12.000 bzw. 18.000 Zeichen Obergrenze) oder
* Abhandlung (auf 4 oder 5 Seiten mit 24.000 bzw 31.000 Zeichen Limit)

Genaue Modalitäten zu Textsorten und -länge siehe:
Hinweise für AutorInnen
Redaktionsschluss der Nummer 58 ist der 13. Mai 2013.

Mit besten Grüßen

Die Redaktion der Streifzüge

image_pdfimage_print