Kurzbiographien von Redakteuren, Räten und Autorinnen

Christoph Adam, geboren 1963, studierte Physik an der Universität Wien, forscht und lehrt zur Zeit an der Universität von Santiago de Compostela (Spanien). Mitglied des Traforats der Streifzüge.
Günther Anders, 1902 in Breslau geboren. Studium der Philosophie. 1923 Promotion bei Husserl. Danach gleichzeitig philosophische, journalistische und belletristische Tätigkeit in Paris und Berlin. 1933 Emigration nach Paris, 1936 in die USA. Dort viele "odd jobs", unter anderem Fabriksarbeit, aus deren Analyse sich später sein Hauptwerk "Die Antiquiertheit des Menschen" (3 Bände, 2 davon bei C.H. Beck erschienen, der dritte in Vorbereitung) ergab. Mitinitiator der internationalen Anti-Atombewegung, 1959 beginnender Briefwechsel mit dem Hiroshima-Piloten Claude Eatherly. Engagierter Gegner des Vietnamkrieges. Zahlreiche Veröffentlichungen. Langjähriger Autor des FORVM. Lebte seit 1950 in Wien, wo er 1992 verstorben ist. In den Streifzügen findet sich anlässlich seines posthum erschienenen Bandes "Über Heidegger" eine ausführliche Würdigung.
aramis, geboren am 10.02.1950 in Wien. flüchtet früh aufs land. mehrfach ausgezeichnet für verschiedenartige umtriebe pfeift er auf gesellschaftlichen erfolg und lebt im abseits selbstgeschaffener inseln rund um historische gebäude welche er revitalisiert. seit längerem auf Schloss Lind in der Steiermark, wo er das Andere Heimatmuseum gründete und damit in stets neuen abwandlungen die vermarktung und zerstörung von heimat in der welt attackiert hat. näheres unter: www.schlosslind.at />; 2010 selbstbestimmt gestorben.
Roger Behrens, geb. 1967, lebt in Hamburg, Weimar und Belo Horizonte. Studium der Philosophie und Sozialwissenschaften. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bauhaus-Universität Weimar, Lehrbeauftragter an der Universität Lünebrug und Universität Hamburg. Mitherausgeber des Magazins testcard. beiträge zur popgeschichte und Redaktuer der Zeitschrift für kritische Theorie. Autor zahlreicher Bücher über kritische Theorie und Massenkultur; zuletzt: "Verstummen. Über Adorno", Hannover/Laatzen 2004.
Achim Bellgart, geb. 1952, lebt in Bremen. Kennt sich in der Welt der Ausbildungen (Lehrer, Systemanalytiker, Religionswissenschaftler), der Arbeit und der Arbeitslosigkeit annähernd gleich gut aus. Hat sich nach vielen Jahren lustvoller Rödelei im Kommunistischen Bund zur Wertkritik emporgerackert. Heute Redakteur der krisis.
Beatrix Beneder, Studium der Politikwissenschaft und Frauenforschung, Uni Wien und FU Berlin. Patchwork-Arbeiterin im Kommunikationsbereich: zwischen gesellschaftspolitischem Engagement (Radio Afrika, attac) und PR- und Marketingjobs für IKT-Unternehmen (tele.ring, EUnet); unterrichtet als Uni-Lektorin zu den Themen Öffentlichkeit, Arbeit und Work-Life-Balance. Interessiert an der Herstellung politischer, kreativer (Kabarett) und geselliger Öffentlichkeiten (Wirtshaus in Theorie & Praxis).
Walter Benjamin, 1892-1940. Geboren in Berlin, Philosoph, Literaturkritiker und Übersetzer (Proust, Baudelaire, Balzac), Mitarbeiter des Frankfurter Instituts für Sozialforschung. 1933 Emigration nach Paris, nahm sich im September 1940 auf der Flucht vor der Gestapo an der spanischen Grenze sein Leben.
Julian Bierwirth, seit 1975 auf der Welt, seit 2000 in Göttingen. Hauptberuflicher Möchtegern-Weltverbesserer mit Ambitionen, sein im nebenberuflichen Studium der Sozialwissenschaften akkumuliertes Wissen zum Fortgang der emanzipatorischen Transformation zu nutzen. Nach einer theoretischen und praktischen Odyssee schließlich bei der Gruppe 180° - Für einen neuen Realismus" gelandet. Schreibt neben anderen auch auf emanzipationoderbarbarei.blogsport.de.
Ilse Bindseil, 1945 in Frankenstein/Schlesien geboren, Studium an der Freien Universität Berlin, von 1978 bis 2008 Lehrerin für Deutsch und Französisch, ab 1995 auch für Philosophie an der Sophie-Scholl-Oberschule in Berlin-Schöneberg. Seit Ende der sechziger Jahre Veröffentlichungen im gesellschaftstheoretischen Bereich von Philosophie, Politik, Psychoanalyse, seit Ende der siebziger Jahre dazu im Bereich der schönen Literatur. Seit Ende der 90er Jahre Redakteurin von Ästhetik & Kommunikation. Bibliographie
Eske Bockelmann, geboren 1957, lebt in Chemnitz, hat klassische Philologie und Germanistik studiert. Ihm ist die Entdeckung geglückt, die sich nachlesen lässt in einem Buch mit dem Titel: "Im Takt des Geldes".
Fritjof Bönold, geb. 1966, lebt in Nürnberg, verschiedene Veröffentlichungen u.a. Geschlecht Subjekt Erziehung. Zur Kritik und pädagogischen Bedeutung von Geschlechtlichkeit in der Moderne. Centaurus Verlag: Herbolzheim 2003.
Meinhard Creydt, geb. 1957, Soziologe und Psychologe, lebt in Berlin. Die Gliederung und das Vorwort zu seinem Buch Theorie gesellschaftlicher Müdigkeit (Frankf. M. 2000) und Artikel zu Gesellschaftstheorie und Politik finden sich unter www.meinhard-creydt.de. E-Mailadresse: M.Creydt (ät) t-online.de.
Jan-Hendrik Cropp, studierte so einiges in einigen Ländern, erlernt gerade den Müßiggang wieder und fühlt sich oft zerrissen zwischen dem guten Leben, theoretischer Kritik, landwirtschaftlicher Praxis, sozialen Bewegungen und dem Aufbau schenkökonomischer Alltagsprojekte.
Dora de la Vega, Frau, lebt zwischen Argentinien und BRD in einer sehr solidarischen Großfamilie, hat einen engagierten Freundeskreis; arbeitet als freiberufliche Übersetzerin. Traforätin der Streifzüge
Lars Distelhorst, hat in Bremen Politikwissenschaft studiert und an der am Otto Suhr Institut der Freien Universität Berlin promoviert. Er lehrt Soziologie und Soziale Arbeit an der Hoffbauer Berufsakademie in Potsdam.
Kai Ehlers, geb. 1944, studierte Geschichte, Publizistik und Theaterwissenschaften, Gründungsmitglied des KB (Hamburg) und Redakteur der Zeitung ak. Buchautor, Radio- und Pressejournalist, www.kai-ehlers.de
Ulrich Enderwitz, geb. 1942, studierte Religionswissenschaft, lebt in der Nähe von Berlin, sitzt an einer siebenbändigen Studie mit dem Titel "Reichtum und Religion", von der mittlerweile sechs Bände erschienen sind, hat darüber hinaus eine Reihe von zeit- und gesellschaftskritischen Traktaten zu den Themen Geschichtswissenschaft, Studentenbewegung, Reklame, Medien, Antisemitismus, bürgerliche Theoriegeschichte, Geschlechterverhältnis, Terrorismus und Ideologie veröffentlicht; seine Schriften sind zum größeren Teil auf www.reichtum-und-religion.de einzusehen.
Thorsten Endlein, geb. 1986, studiert Politikwissenschaft und Soziologie, ist aktiv in der Kritischen Uni Kassel (KUK) und Mitglied der CSA-Freudenthal.
Frank Engster, Jahrgang 1972, lebt in Berlin, promoviert über das Geldrätsel, schreibt gelegentlich für die "Phase 2" und ist im Institut für Methodenkritik.
Andreas Exner, geb. 1973 in Niederösterreich. Studium der Ökologie. Gesellschaftskritischer Publizist. Im Umweltbüro Klagenfurt tätig. In den 1990ern Öko-Aktivist. Von 2000 bis 2005 bei Attac. Von 2003 bis 2011 Mitglied der Redaktion der Streifzüge. Engagiert bei Social Innovation Network. U.a. Mitverfasser von "Die Grenzen des Kapitalismus" (Ueberreuter-Verlag, 2008). E-Mail: andreas.exner (ät) aon.at.
Uli Frank, alter 68er und pensionierter Lehrer aus dem Ruhrgebiet (www.unverdient.de und www.unverdienbar.de)
Alfred Fresin, geboren 1953. Studierte Industrietechnik, Soziologie, Volkswirtschaft und Philosophie. Lebt und arbeitet als freier Wissenschaftsjournalist in Wien.
Lothar Galow-Bergemann, geb. 1953, lebt in Stuttgart und hat zwei Kinder. Krankenpflegehelfer. Seit 68 in sozialen Bewegungen und linken Zusammenhängen engagiert. Gewerkschafter und Personalrat in einem Klinikum. Freiwillig teilzeitarbeitslos. Erliegt auch sonst der Faszination des Spagats. Spürt Nähe zu Herrn K.: "Ich habe viel Mühe, ich bereite meinen nächsten Irrtum vor."
Sonja Gansberger, geb. 1977. "Spätberufene" Studentin der Kultur- und Sozialanthropologie im Endspurt und bald 2-fache Mutter. Lebt, lernt und arbeitet in Wien.
Lorenz Glatz, geb. 1948, zugezogener Wiener. Nach 6 Jahren Studium diverser Fächer 32 Jahre Latein- und Griechischlehrer, seither Pensionist, praktizierender Großvater, Leser, Schreiber und Webmaster. Nach vielen Jahren Marxismus und Engagement in der Antikriegsbewegung seit 2001 Mitglied der Redaktion der Streifzüge.
André Gorz, geb. 1923 in Wien, verbrachte die Kriegsjahre in der Schweiz und ließ sich nach Kriegsende in Paris nieder. Arbeit mit Jean-Paul Sartre an dessen Zeitschrift Les Temps modernes, später als Redakteur bei L'Express und Le Nouvel Observateur. Seine Schriften wie Abschied vom Proletariat (1980) und Wege ins Paradies. Thesen zur Krise, Automation und Zukunft der Arbeit (1984) wurden Schlüsseltexte für ökologische Linke. Zuletzt publizierte er Arbeit zwischen Misere und Utopie (2000) und Wissen, Wert und Kapital. Zur Kritik der Wissensökonomie (2004). Im August 2007 erschien Brief an D. - Geschichte einer Liebe, eine Hommage an seine Frau und Gefährtin Dorine, mit der er im September 2007 gemeinsam in den Tod ging.
Stephanie Grohmann, geb. 1979, lebt mit Unterbrechungen in Wien. Nach diversen Geldbeschaffungsmaßnahmen seit 2003 Studium der Sozialarbeit. Auf der Suche nach Alternativen von Ökodörfern über attac zur Wertkritik gekommen; 2003 Mitbegründerin des wertkritischen Projektes WEG. Wenn nicht mit Menschen, dann mit Pferden beschäftigt.
Marianne Gronemeyer, Dr. rer. soc., geb. 1941 in Hamburg. Acht Jahre Lehrerin an der Haupt- und Realschule. Zweitstudium der Sozialwissenschaften an den Universitäten Hamburg, Mainz und Bochum. Dissertation: Motivation und politisches Handeln, Hamburg 1976. Von 1971 bis 1977 Friedensforschung an der Universität Bochum im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Friedens- und Konfliktforschung. Habilitationsschrift: Die Macht der Bedürfnisse, Reinbek 1988. Seit 1987 Professorin für Erziehungs- und Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Wiesbaden. Weitere Publikationen unter anderem: Das Leben als letzte Gelegenheit, Darmstadt 1993; Lernen mit beschränkter Haftung, Berlin 1996 und Darmstadt 1997; Immer wieder neu oder ewig das Gleiche? Innovationsfieber und Wiederholungswahn, Darmstadt 2000; Die Macht der Bedürfnisse. Überfluß und Knappheit, Darmstadt 2002 .
Juliane Gross, geb. 1964, möchte am liebsten mehr umgraben als nur das eigene Beet. Seit 1987 eingehende Beschäftigung mit Marxismus. Lohnarbeit als Software-Entwicklerin in Teilzeit, dadurch viel Freiraum für eigene Projekte aller Art. Lebt heute in einem Wohnprojekt im Münchner Osten.
Barbara Grün, geb. 1957, Apothekerin & wiss. Dokumentarin, verbringt den bezahlten Teil ihres Lebens in einer kleinen Landapotheke in der Rhön. Den wichtigeren, unverkauften Teil des Lebens widmet sie der Suche nach eben demselben und schätzt daher die Streifzüge als regelmäßiges Korrektiv.
Friederike Habermann, hat Ökonomie, Geschichte und Politikwissenschaft studiert, seit dreißig Jahren in sozialen Bewegungen aktiv; zwei Bücher über Solidarische Ökonomie: „Aus der Not eine andere Welt. Gelebter Widerstand in Argentinien“ (2004) und „Halbinseln gegen den Strom. Anders leben und wirtschaften im Alltag“ (2009); beteiligt sich am solidarischen und ökologischen Projekt Kesselberg bei Berlin.
Severin Heilmann, geb. 1976 in Wien; Architekturstudium an der TU, seither beherzte Konstruktion und Dekonstruktion von Bauwerken und Gedankengebäuden; Streifzüge-Redakteur
Lukas Hengl, betreibt seit 1981 ein Selbst. Lebt in Klosterneuburg und Wien und ist als Barkeeper, Yogalehrer, Künstler und Kunstvermittler tätig.
Oliver Heuler, Jahrgang '67, Privatrechtsanarchist, lebt privat in Waren (Müritz), beruflich in der Golfschule Fleesensee und virtuell unter: heuler.de.
Joachim Hirsch, geb. 1938, em. Professor für Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt/M. Hauptarbeitsgebiete: Kapitalismustheorie, Staatstheorie, Internationale Politische Ökonomie. Zuletzt erschienen: Der Staat der Bürgerlichen Gesellschaft. Zum Staatsverständnis von Karl Marx. (mit John Kannankulam, Jens Wissel). Band 18 der Reihe Staatsverständnisse. Nomos, Baden-Baden 2008
Stephan Hochleithner, geb. 1984. Studium der Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien, Dissertant an der ETH Zürich, im HammockTreeRecords Kollektiv aktiv
Christian Höner, geb. 1971 in Erfurt/Thüringen. Mitbegründer der Kooperative Haina/Thüringen. Lebt dort mit 10 Erwachsenen und 10 Kindern. Engagement im nichtkommzeriellen Lokalsender Radio F.R.E.I. Erfurt.
John Holloway, 1947 in Dublin geboren. Ist Professor am Instituto de Ciencias Sociales y Humanidades [Institut für Sozial- und Humanwissenschaften] der Benemérita Universidad Autónoma de Puebla in Mexiko. Zu seinen Veröffentlichungen zählen Crack Capitalism (Pluto, 2010) [dtsch.: Kapitalismus aufbrechen, Dampfboot, 2010], Change the World Without Taking Power (Pluto, 2005) [dtsch.: Die Welt verändern ohne die Macht zu übernehmen, Dampfboot, 2002), Zapatista! Reinventing Revolution in Mexico (Mithrsg., Pluto, 1998) und Global Capital, National State and the Politics of Money (Mithrsg., Palgrave Macmillan, 1994).
Daniela Holzer, geb. 1971, lehrt und forscht im Fachbereich Weiterbildung am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz. Arbeitsschwerpunkte: Widerstand gegen Weiterbildung, Kritische Erwachsenenbildung, Ausschluss und Benachteiligungen in der Weiterbildung, gesellschaftskritische Analyse von Bildungsbedingungen
Dietrich Hoß, geb. 1943, Professor (em.) für Soziologie an der Universität Lyon 2, in den sechziger Jahren Studium und politisches Engagement im SDS in Frankfurt, anschließend industriesoziologische Forschungen am dortigen Institut für Sozialforschung, ab 1991 Lehrtätigkeit in Lyon; er versucht zwischen kritischem Denken in Deutschland und Frankreich Brücken zu schlagen Dietrich Hoss/Heinz Steinert (Hrsg.), Vernunft und Subversion-Die Erbschaft von Surrealismus und Kritischer Theorie, Münster 1997 http://journcritiques.canalblog.com (franz. Blog)
Utta Isop, MMag.a arbeitet am Zentrum für Frauen- und Geschlechterstudien der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Schwerpunkte des Engagements sind betroffenenkontrollierte, emanzipatorische, geschlechterkritische Forschung, soziale Bewegungen, solidarische Ökonomie, Anarchafeminismus. Publikationen und weitere Details finden sich auf der Homepage. EM: utta.isop@uni-klu.ac.at HP: https://wwwu.uni-klu.ac.at/uisop/wordpress
Elfriede Jelinek, ist Elfriede Jelinek. Im Netz http://www.elfriedejelinek.com/
Bruno Kern, geb. 1958, studierte Theologie und Philosophie und ist examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger; derzeit arbeitet er freiberuflich als Lektor, Redakteur und Übersetzer; er gehört zu den Gründungsmitgliedern der "Initiative Ökosozialismus" (www.oekosozialismus.net).
Peter Klein, geb. 1947, lebt in Nürnberg; ist seit 1970 politisch in der Linken aktiv; von Anfang an bei Krisis; Autor von "Die Illusion von 1917". Verheiratet, eine Tochter, Brotberuf Arzt, im Transformationsrat der Streifzüge
Sara Kleyhons, geb. 1982, wohnt in Weidling bei Wien. Studium der Sozialwissenschaften. In Umweltschutz und Sozialbereich tätig. Rebellische Tendenzen, Hang zum Leben in wilder Natur.
Tomasz Konicz, geb. 1973 in Olsztyn/Polen, studierte Geschichte, Soziologie, Philosophie in Hannover sowie Wirtschaftsgeschichte in Poznan. Arbeitet als freier Journalist mit Schwerpunkt Osteuropa. Er lebt unweit der westpolnischen Stadt Poznan.
Konstantin Kulterer, geb. 1973, lebt in Wien. Er ist über Konrad Lorenz und Greenpeace in den 80er Jahren zum Umweltschutz gestoßen. Im Glauben, dass die Wirtschaft hauptverantwortlich für die Umweltzerstörung ist und dass durch ein Wirtschaftsstudium Lösungsansätze zu finden seien: Diplomarbeit bei Alexander van der Bellen im Bereich Umweltökonomie. Aufgrund einer mittlerweile sehr in Frage gestellten Technikgläubigkeit hat er noch ein Umwelttechnikstudium an der TU und der BOKU angehängt. Seitdem als Umweltberater für Unternehmen tätig, um zu erkennen, was innerhalb der bestehenden Strukturen möglich/unmöglich ist.
Paolo Lago, geboren 1974. Nach Abschluss des Studiums der klassischen Philologie an der Universität Pisa Doktorat in Literaturwissenschaft an der Universität Verona. Er beschäftigt sich mit der Rezeption der klassischen Literatur in der Moderne und Postmoderne, mit dem Verhältnis von Literatur und Kino sowie mit der Theorie und Kritik des Kinos. Bücher: L'ombra corsara di Menippo, Le Monnier, Firenze 2007; I personaggi classici secondo Metastasio, Fiorini, Verona 2010
Neil Larsen, professor of Comparative Literature and Critical Theory, works and writes in the areas of Latin American literature, postcolonial studies, and general literary and critical theory. He is the author of Modernism and Hegemony (1990), Reading North by South (1995), and Determinations: Essays on Theory, Narrative and Nation in the Americas (2001). His current projects include a book of essays on changes in the written form of dialectical thought in Hegel, Marx, Lukács and Adorno. Member of the "Transformationsrat der Streifzüge"
Christian Lauk, geboren 1976 in Freiburg, lebt seit 2000 in Wien. Studium der Biologie in Freiburg, Glasgow und Wien. Seit 2005 Doktorand und freier Mitarbeiter am Institut für Soziale Ökologie der Universität Klagenfurt. Auseinandersetzung mit den stofflichen Bedingungen von Ökonomie im Allgemeinen und Agrarsystemen im Speziellen. Lehrbeauftragter am Technikum Wien, 2008 Publikation von "Die Grenzen des Kapitalismus. Wie wir am Wachstum scheitern" (gemeinsam mit Andreas Exner und Konstantin Kulterer).
Ernst Lohoff, geb. 1960, lebt in Nürnberg. Er gehörte zu den Gründervätern der Theoriezeitschrift krisis und reproduziert sich derzeit als (vogel)freier Publizist. Zahlreiche Publikationen, u.a. Mitherausgeber von "Dead Men Working - Gebrauchsanweisungen zur Arbeits- und Sozialkritik in Zeiten kapitalistischen Amoklaufs", Münster 2004, (2. Auflage 2005) und Mitautor von Ernst Lohoff, Norbert Trenkle: Die große Entwertung. Warum Spekulation und Staatsverschuldung nicht die Ursache der Krise sind. Unrast-Verlag 2012. Er hat einen erwachsenen Sohn.
Massimo Maggini, Buchhalter mit philosophischer Veranlagung, hasst Arbeit und Kapitalismus leidenschaftlich, wünscht sich deren ehebaldigstes Ende; verheiratet mit der zauberhaften Sonia, hat mit ihr unlängst das Baby Minusha (aus der Dritten Welt!) adoptiert; ist so in die Kleine vernarrt, dass er sie hätte sie auffressen können, wie es Kommunisten so zu tun pflegen; hat sie aber einfach behalten und liebt sie weiter; außerdem ist er "Transformationsrat" bei den Streifzügen.
Karl Marx, jenseitiger Gastautor der Streifzüge, unsachlicher Ezzesgeber, wertloser Theoretiker, kritischer Querulant, Antipolitiker mit Perspektive, nicht immer leicht bekömmlich und zugängig, aber hervorragend positioniert. Motto: "Es gibt keine Landstraßen für die Wissenschaft, und nur diejenigen haben Aussicht, ihre lichten Höhen zu erreichen. die die Mühe nicht scheuen, ihre steilen Pfade zu erklimmen." (MEW 23:31)
Dominika Meindl, Entstehungsjahr 1978, Studium der Philosophie in Wien, arbeitet untertags als freibeutende Schreibmaschine von Texten aller Art, abends als Bloggerin (http://minkasia.blogspot.com) und Poetry Slammerin in Linz. Früher basale Kenntnisse der Dekonstruktion, heute banale Erkenntnisse im Mahlstrom des Alltags.
Stefan Meretz, geb. 1962, lebt in Berlin. Studium und Promotion der Werkstoffwissenschaften, Studium und Abschluss der Informatik. Theorie-Schwerpunkte: Freie Software, Informatik und Technikentwicklung. Unterstützer des Oekonux-Netzwerkes, Mitglied im Diskussionskreis "Wege aus dem Kapitalismus", Betreiber der Websites kritische-informatik.de und opentheory.org, Blogger auf keimform.de. Organisiert in der ver.di-Bundesverwaltung Projekte auf der Grundlage Freier Software; "Transformationsrat" der Streifzüge
Necati Mert, geb. 1944, aufgewachsen in der Türkei am östlichen Schwarzen Meer. Studierte Volkswirtschaft in Istanbul. Seit 1969 in Deutschland. Herausgeber der Zeitschrift "Die Brücke – Forum für antirassistische Politik und Kultur" in Saarbrücken. Schreibt kritische Analysen, aber auch Geschichten und Lyrik (auch unter dem Namen M. Kurtulus). Außerdem veröffentlichte er zwei Gedichtbände in türkischer Sprache.
Erhard Meueler, geb. 1938, Prof.Dr.theol. et phil.habil., lebt in Groß-Umstadt im Vorderen Odenwald. Bis 2003 Professor für Erwachsenenbildung an der Uni Mainz. Zahlreiche Bücher zu entwicklungspolitischen und erwachsenenpädagogischen Fragen; zuletzt: "Lob des Scheiterns", 2001.
Karl Meyerbeer, seit Mitte der 1990er in verschiedenen unbedeutenden Grüppchen der radikalen Linken aktiv und immer bemüht, den Aktivismus schlau und die Schlaumeierei bewegungsorientiert zu betreiben. Lebt in einer Kommune in Thüringen. Mitherausgeber von "Topf & Söhne. Besetzung auf einem Täterort" (Graswurzel-Verlag 2012).
Peter Mitmasser, geb. 1939 in Wien, In OÖ aufgewachsen, verheiratet, zwei Kinder. Nebenberufliches Studium der Kommunikations- und Politikwissenschaften, Promotion zum Dr. phil. 1983 an der Universität Wien. Einkaufsleiter, 1991 „Einkäufer des Jahres“. Fachartikel, Beitrag zum „Handbuch Beschaffung“, Hanser, 2003. Seit 2002 in Pension.
Markus Mohr, geb.1962, Autoschlosser, IG Metall-Mitglied, lebt in Hamburg im Hartz IV-Labyrinth. Seitdem sich Dr. Kraushaar im Frühjahr des Jahres 1999 als Unterstützer des bewaffneten Kampfes - durch die Bundeswehr - zu erkennen gegeben hat, glaubt er diesem auch nicht ein Wort.
Bernd Mullet, geboren 1966. Lebt seit 2004 in Wien; ausgebildet als Krankenpflegehelfer, Polizist und IT-Systemkaufmann, war er in Altenpflege, Produktion, Lager u.a. Bereichen der sog. unteren Einkommensschichten tätig. Leidenschaftliche Hinwendung zu Wert-, Geld-, und Handelskritik
Franz Nahrada, geb. 1954, lebt in Wien als Hotelier und Zukunftsforscher. 1973-83 Studien und wissenschaftskritische Auseinandersetzung mit Soziologie und Philosophie. Danach Entwicklerbetreuer für AppleComputer, Studienreisen, Projekte. Strebt Verbindung von globaler Kommunikation mit ökologisch nachhaltigen Lebensräumen an ("globale Dörfer") und veranstaltete mehrere Symposien dazu. Arbeitet in mehreren Netzwerken, darunter Oekonux und ecovast (European Council of Villages and Small Towns).
Alfred Noll, geb. 1960, lebt in Wien als Rechtsanwalt. Vater zweier erwachsener Kinder.
Emmerich Nyikos, geb. 1958, Studium der Geschichte, lebt als freier Autor in Berlin und Mexiko-City. Zuletzt erschienen: Das Kapital als Prozeß. Zur geschichtlichen Tendenz des Kapitalsystems, Peter Lang (2010). Traforat der Streifzüge
Elisabeth Pein, Elisabeth Pein, 1948. Lebt in Wien.Theater-, Film- und Medienwissenschafterin, Sozialtherapeutin, sowie Studium der Psychologie. 2008 gründete sie die Friederike Mayröcker Gesellschaft.
Pichl Peter, Wiener, Jahrgang 1934, seit Kindheit beschäftigt mit Bildender Kunst, vor allem Malerei. Praktiker, Lehrer und Theoretiker. Seit 1975 politisch engagiert. Mitglied im Traforat der Streifzüge. 2010 verstorben.
Karl Pleyl, geb. 1956. Er lebt in Wien und arbeitet als Lehrer.
André Pluskwa, geb. 1972, zwei Töchter, studierte Angewandte Kulturwissenschaften, arbeitete als Krankenpfleger, Speditionskaufmann, Werbetexter und Call-Center-Agent, um als Freier Autor dem Angestelltenverhältnis entkommen zu sein. www.dankewirsindzufrieden.com
Peter Pott, geb. 1937. Bis 2002 Professor für Politik und Philosophie an der FHS Bielefeld. Lebt in der Kommune Kleekamp in Westfalen (www.peter-pott.de, www.kommune-kleekamp.de)
Markus Pühringer, geb. 1970. Studium der Volkswirtschaft; lebt in Linz und arbeitet bei den Grünen OÖ; schon viele Jahre in der Friedens-, Umwelt- und globalisierungskritischen Bewegung engagiert; in der letzten Zeit verstärkte Auseinandersetzung mit den systemischen Zusammenhängen unseres Zivilisationsmodells. 2013 veröffentlichte er "Im Bann des Geldes". Planet Verlag
Werner Rätz, geb.1952, lebt in Bonn. Er hat Politische Wissenschaft, Philosophie und Geschichte studiert, danach als Telefonist und einige Jahre in diversen Fabriken gearbeitet, als Hausmann 4 Kinder großgezogen und nebenbei als Koch ein wenig Geld verdient.Er ist seit 1975 in der Informationsstelle Lateinamerika aktiv, war im Kommunistischen Bund, engagiert sich gegen Gentechnologie und gehört zum bundesweiten Koordinierungskreis von attac-Deutschland.
Erich Ribolits, geb. 1947, lebt in Wien. Ursprünglich Techniker und Berufsschullehrer, später in der Lehrer/innenbildung und als Bildungswissenschafter an der Universität Wien beschäftigt. Seit 2008 Pensionist, weiterhin aktiv als Lehrbeauftragter an österreichischen Universitäten tätig. Forschungsarbeiten zum Verhältnis von Arbeit, Bildung und Gesellschaft. Diverse Veröffentlichungen, darunter: "Die Arbeit hoch? Berufspädagogische Streitschrift wider die Totalverzweckung des Menschen im Post-Fordismus", Wien 1995, sowie: "Bildung ohne Wert. Wider die Humankapitalisierung des Menschen", Wien 2009.
Annemarie Rieder, geboren 1949. Lebt in Wien. Vielseitig interessierte Pensionistin. Teilt ihre Lebenszeit mit einem Partner, Kindern, der Enkeltochter und den Haustieren sowie mit Freunden, Bekannten und Mitmenschen, denen sie im Bedarfsfalle gerne zur Seite steht. Schreibt Lyrik und Prosa. Diverse Veröffentlichungen.
Matthias Rude, geb. 1983. Studium der Philosophie und Religionswissenschaft in Tübingen, aktiv in der Tierbefreiungsbewegung und in der Linken; div. Publikationen, zuletzt erschienen: Antispeziesismus in der theorie.org-Reihe des Schmetterlingverlags (2013).
Peter Samol, geb. 1963, lebt in der kleinen ostwestfälischen Kreisstadt Herford. Studium der Philosophie und der Soziologie in Marburg, Promotion in Jena. Nach jahrelanger unbefriedigender Auseinandersetzung mit Theorien der Gerechtigkeit bei der Wertkritik angelangt. Heute freier Journalist und "hauptberuflicher" Vater eines 6-jährigen Sohnes.
Mladen Savic, geboren 1979 in Zagreb, damals Jugoslawien, studierte Germanistik und Philosophie an der Bishop’s University in Lennoxville, Québec, später in Wien, wo er nun – in den ewigen Höhen und Tiefen des Lebens, zwischen Melancholie und Depression – als Eigenbrötler lebt und essayistisch seine seltenen Leser verstört, beglückt oder langweilt. Eine Ausbildung zum zertifizierten Friedensstifter und internationalen Wahlbeobachter brachte ihn nicht ins Ausland, sondern auf eine lange Warteliste. Seine Brötchen verdient er derzeit in der österreichischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität.
Franz Schandl, geb. 1960 in Eberweis/Niederösterreich. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Wien. Lebt dortselbst als Historiker und Publizist und verdient seine Brötchen als Journalist wider Willen. Mitglied der Redaktion der Streifzüge. Diverse Veröffentlichungen, gem. mit Gerhard Schattauer Verfasser der Studie "Die Grünen in Österreich. Entwicklung und Konsolidierung einer politischen Kraft", Wien 1996. Vater dreier Kinder im Alter von 16, 17 und 26 Jahren.
Holger Schatz, geb. 1967, promovierter Soziologe, mal freiberuflich erwerbstätig, mal nur tätig. Lebt in Freiburg. Weitere Texte: www.holgerschatz.net
Martin Scheuringer, geb.1980, lebte bis 1999 im Mühlviertel und in Linz, seit 1999 in Wien. Studium der Soziologie und Philosophie, seit 2005 Mitglied der Redaktion der Streifzüge. Vater einer Tochter und eines Sohnes. Würde gerne in die Praxis desertieren, findet aber das passende Fragment noch nicht. Für ein autofreies Wien innerhalb des Gürtels.
Herbert Schindler, geb. 1990. Er lebt und studiert in Wien Politik- und Musikwissenschaft.
Annette Schlemm, geb. 1961, Physikerin und Philosophin, lebt in Jena und betreibt das virtuelle „Philosophenstübchen“ im Internet (www.philosophicum.de). Aktiv z.B. in der "Zukunftswerkstatt Jena" (www.zw-jena.de) und der "Ernst-Bloch-Assoziation" (www.ernst-bloch.net).
Bernhard Schmid, geb. 1971 in Radolfzell am Bodensee, lebt seit 1992 in Paris. 1993 bis 1998 Jurastudium mit Schwerpunkt Arbeitsrecht, 2001 bis 2004 Assistent an einer französischen Hochschule im selben Fachbereich, 2007 Promotion. Hat 2004 bis 2006 als Journalist überlebt, ist seit Januar 2007 Jurist bei einer Antirassismusorganisation in Paris. Autor u.a. folgender Bücher: Die Rechten in Frankreich (1998); Algerien - Fronstaat im globalen Krieg? (2004/05); Das koloniale Algerien (2006); Der Krieg und die Kritiker (2006); Das Frankreich der Reaktion. Neofaschismus und modernisierter Konservativismus (2007); Co-Autor des Dictionnaire de l'extrême droite (2007).
Günter Schneider, Günter Schneider, geboren 1956 in Wien, studierte erfolglos u.a. Elektrotechnik, Physik und Mathematik in Wien, ab Mitte der 1970er Jahre in Anti-AKW-Bewegung, Alternativer Liste, Mieterbewegung tätig, arbeitet seit 20 Jahren als Mietervertreter bei der Mieter-Interessens-Gemeinschaft Österreichs.
Ernst Schriefl, geb. 1969, lebt in Wien. Studierte Informatik und Technischer Umweltschutz. Seit 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Energiewirtschaft, TU Wien, Bereiche Energieeffizienz in Wohngebäuden, Nutzerverhalten, Energiepolitik. Insbesondere Anfang der 90er Jahre in öko-aktionistischen Zusammenhängen aktiv. Liedermacher. Seit 2002 Engagement in Attac-Inhaltsgruppen (visionAttac, ökoAttac) sowie seit 2003 beim wertkritischen Projekt W.E.G.
Walther Schütz, geb. 1958 in Wolfsberg, Ausbildung zum Hauptschullehrer, danach Geographie- und Geschichtestudium. Seit 1989 mit kurzen Unterbrechungen beim ÖIE-Kärnten / Bündnis für Eine Welt in Villach tätig. Vater von drei Kindern. 2012 verstorben.
Thomas Seibert, geb. 1957, lebt in Frankfurt. Er ist Philosoph, Redakteur von Fantômas - Magazin für linke Debatte und Praxis (www.akweb.de) und gegenwärtig Aktivist in den globalisierungskritischen Bewegungen. Jüngste Buchveröffentlichung: Die Konstellation der europäischen Ideologie. In: Thomas Atzert/Jost Müller, Immaterielle Arbeit und imperiale Souveränität. Analysen und Diskussionen zu Empire, Münster 2003.
Salih Selcuk, hat in Karamürsel am Marmara-Meer in den 60ern intensiv Kinder-Comics studiert und diese Studien - nach einem Umweg über Medizin, Luftfahrtechnik und Soziologie an diversen deutschen Unis - schließlich als Zeichner und Grafiker fortgesetzt. Nach einem harten Militärdienst Journalist geworden, arbeitet er als Freelancer für deutsche Medien in Istanbul und schreibt Analysen für die türkische Presse; "Transformationsrat" der Streifzüge
Hedwig Seyr, lebt seit mehr als einem halben Jahrhundert an der Donau: St. Nikola, Tulln, Wien und Bratislava, wo sie siebzehn Jahre Deutsch als Fremdsprache unterrichtet und damit ihre Familie in Wien erhalten hat; gegen Staatsgrenzen, für Fahrräder.
Christian Siefkes, lebt als Softwareentwickler und Autor in Berlin. Koautor des Gemeinschaftsblogs keimform.de zum emanzipatorischen Potenzial von Freier Software und anderen Formen commonsbasierter Peer-Produktion. Veröffentlichungen u.a.: Beitragen statt tauschen (Neu-Ulm 2008), Freie Quellen oder wie die Produktion zur Nebensache wurde im Sammelband „Etwas fehlt“ (Münster 2013).
Ricky Trang, virtuelle scheinexistenz - alles, was unmittelbar erlebt wurde, ist in eine vorstellung entwichen - und unverschämter plagiant aus überzeugung. engagiert sich für die eigenen begehrlichkeiten und, nachdem es kein wahres im falschen gibt, die subversion des alltags und das ende des bestehenden - was von einer gewissen hedonistischen berechnung nicht zu trennen ist... seit 2007 Mitglied der Redaktion der Streifzüge.
Norbert Trenkle, geb. 1959, aufgewachsen in Lateinamerika, lebt in Nürnberg. Durch das Studium der Betriebswirtschaft geschädigt, wurde er in die Ökonomiekritik getrieben. Freier Publizist; Redakteur der Zeitschrift krisis. Mitherausgeber von "Dead Men Working - Gebrauchsanweisungen zur Arbeits- und Sozialkritik in Zeiten kapitalistischen Amoklaufs", Münster 2004 (2. Auflage 2005) und Mitautor von Ernst Lohoff, Norbert Trenkle: Die große Entwertung. Warum Spekulation und Staatsverschuldung nicht die Ursache der Krise sind. Unrast-Verlag 2012.
Berthold Unfried, geb. 1960, Univ. Doz., Historiker und Publizist, lebt in Wien. Forschungsschwerpunkte in den letzten Jahren zu Praktiken institutionalisierter Selbstthematisierung, zur Kulturgeschichte des Stalinismus, zu Formen des politischen Gebrauchs von Geschichte sowie zu Vermögensentzug und Restitution im internationalen Vergleich.
Irina Vellay, Dipl.-Ing. (Tischlerin, Stadtplanung); Forschungsprojekte zu unbezahlter Arbeit und Stadtentwicklung sowie zu Nutzungsrechten und Stadtentwicklung.
Birgit v. Criegern, geboren 1976. Lebt in Berlin, wo sie u.a. Literatur, Islamwissenschaft und Diskursanalyse studierte. Sie ist journalistisch und schriftstellerisch tätig und in Basisgruppen unterwegs. www.interschriften.wordpress.com
Karl-Heinz Wedel, geb. 1960, freier Publizist und Mitarbeiter der Zeitschrift krisis, lebt in Nürnberg mit Partnerin und Sohn. Studierte in Erlangen. Arbeitsschwerpunkt in den letzten Jahren: Aufklärungskritik und Kritik der Rechtsform unter der Perspektive der Abspaltung.
Ulrich Weiß, geb. 1948; geb. 1948; trieb Leistungssport in Thüringen und in Leipzig Philosophie; dann in Berlin-Ost sehr staatsnah; seit 1990 Kapitalismuspraktikum in eigenen und fremden Firmen sowie in der PDS; all dies nach hinreichend Einsichten verlassen, vielfach frei, gewollt getrieben und getragen von einer Bestimmerin, vier Kindern, elf Enkeln, Freunden in Diskussionsgruppen, die Wege aus dem Kapitalismus suchen; mieser aber zuverlässiger Koch und ebensolcher Hausmann in Gemeinschaft von drei Generationen; fasziniert von suchenden Leuten; fasst dies und mehr in Gedanken und Geschichten; im Traforat der Streifzüge
Maria Wölflingseder, geb. 1958 in Salzburg, seit 1977 in Wien. Studium der Pädagogik und Psychologie. Arbeitsschwerpunkt: Kritische Analyse von Esoterik, Biologismus und Ökofeminismus; zahlreiche Publikationen. Bei den Streifzügen seit Anbeginn. Mitglied der Redaktion der Streifzüge, Mitherausgeberin von "Dead Men Working - Gebrauchsanweisungen zur Arbeits- und Sozialkritik in Zeiten kapitalistischen Amoklaufs", Münster 2004 (2. Auflage 2005). Nicht nur in der Theorie zu Hause, sondern auch in der Literatur, insbesondere in der slawischen. Veröffentlichungen von Lyrik sowie Belletristik-Rezensionen.
Nicoletta Wojtera, geb. 1971, Studium der Germanistik, Literaturwissenschaft und Geschichte, lebt und arbeitet in Köln, engagiert bei der Zeitschrift für Nachwuchswissenschaftler in der Fachredaktion für Literaturwissenschaft und Geschichte (www.nachwuchswissenschaftler.org), Mitglied im Deutschen Germanistenverband und derzeit tätig als Studien- und Bildungsberaterin.
Petra Ziegler, geb. 1969. Lebt in Wien. Beinahe im halbdunklen Dickicht der Rereguliererei verloren gegangen. Freie Referentin in vermittelnder Absicht. Streifzüge-Redakteurin.
Moshe Zuckermann, geb 1949 in Tel Aviv, Sohn polnisch-jüdischer Holocaust-Überlebender, wanderte mit seinen Eltern 1960 nach Deutschland aus, emigrierte endgültig mit 21 Jahren von Frankfurt nach Israel; Soziologe und Professor für Geschichte und Philosophie am Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas der Universität in Tel Aviv.

top