Liebe Leute: Allein hier zu schreiben, dass wir ein Leben ohne Geld wollen, kostet welches. Wer unsere Texte mag, soll dazu beitragen, dass sie hier (ent)stehen können. Wenn wer sich’s leisten kann. Eh klar. Dann aber seid so lieb: Her mit der Marie! Löst uns aus!

VerUNsicherung

24 Jul 2015

Streifzüge 64/2015

von Franz Schandl

Der neueste Hit ist Springers Welt zu entnehmen. „Nur die Rente mit 74 kann Deutschland noch helfen“, heißt es dort. Und das im Land der durchökonomisierten Kriegsgewinnler und Exportweltmeister. Die durchschnittliche Lebenserwartung in meinem Wiener Wohnbezirk Margareten liegt übrigens laut neuester Statistik bei gerade mal 74 Jahren. Arbeiten, bis man tot umfällt, das ist es! Der Pensionsexperte Rürup, ein Könner seines Faches, wiederum meint in der Wiener Presse, dass der „Leidensdruck nicht groß genug ist“. Das niedrigere Frauenpensionsalter sei an das höhere männliche anzupassen. Da wird gegendert, dass es eine Freude ist. Natürlich sei das Pensionssystem nicht finanzierbar, daher müssten die Renten anderweitig, also privat, finanziert werden.

Wer es sich leisten kann, versichert sich. – Nur, ist man es dann auch? Wenn man die aktuellen Um- und Zusammenbrüche im Banken- und Versicherungssektor so anschaut und ein bisschen kombiniert, dann sollte man das bezweifeln. „Ja, wenn man es ihnen gesagt hätte, dass sie auch das gesamte Geld verlieren könnten, dann hätten sie….“ – So ungefähr beginnen die rührseligen Geschichten, die aktuell durch die Dokumentationen der Medien laufen. Geprellte Pensionisten stehen dann vor einem Scherbenhaufen und verstehen die Welt nicht mehr.

Platzt eine große Blase, platzen viele kleine Blasen mit. Das verdiente Geld erweist sich als nicht mehr vorhanden, es hat sich in Luft aufgelöst. Futsch ist es. Manche private Vorsorge enttarnt sich als das Pyramidenspiel, das es ist. Sollte sich herausstellen, dass die Fonds und Versicherungen selbst unzureichend versichert gewesen sind oder sonst was nicht so richtig nach Vorstellung gelaufen sein, dann ist die Vorstellung zu mehr Geld zu kommen, ja selbst die Vorstellung, das Eingelegte zurück zu erhalten, erledigt. Die Vorstellung ist sodann eine Halluzination gewesen. Und selbst wenn Vater Staat die Kleinen (wie die Großen) vor dem Bankrott retten sollte (was er freilich nur bis zu einem gewissen Maß kann), hieße das doch, dass diese Verluste sozialisiert werden müssen. Bleiben sie das eine Mal an den Versicherten hängen, hängen sie das andere Mal an den Steuerzahlern. Passiert derlei zu oft, dann hängt sich das Betriebssystem an seinen Überforderungen auf.

Sicher ist, dass man zahlen muss, nicht sicher ist, ob man zahlen kann. Das macht das bürgerliche Leben unlustig, weil eins permanent nach Geld gieren muss. Der Schritt von der Versicherung zur Verunsicherung ist jedenfalls getan. Nur die flächendeckende Propaganda vermag diverse Ängste zu verdrängen, indem sie permanent Hoffnungen auf satte Gewinne schürt. Es gelte vorzusorgen, der Staat kann nicht mehr, aber der Markt kann immer. Gerade eben peitscht man die Menschen wieder in die private Vorsorge, den flächendeckenden Kampagnen ist kaum zu entkommen. Dort jedoch droht die Enteignung. Die dritte Säule entpuppt sich als Pappe. Und die Pappenheimer stehen dann da und jammern…

Wahrheit kann nicht verbreitet werden, weil geschäftsschädigend. Fiktiv wie das Kapital sind auch dessen Versicherungen. Werbung ist Täuschung. Indes, Lügen haben zwar lange Beine, aber gelegentlich stolpern sie, weil Wahrheit sich brachial Gehör verschafft und als Wirklichkeit durchsetzt. Nicht alle Märchen können überstanden, sprich durch neue kaschiert werden. Läuft der Kapitalismus heute primär deswegen, weil der Glaube an die Kräfte des Marktes so stark verankert ist? Möglicherweise. Je öfter die Ökonomie in Leerlauf gerät, desto mehr versetzt uns die Ideologie in einen irren Dauerlauf. PR-Abteilungen bombardieren bis in die kleinsten Winkel. Und wir? Wir zahlen drauf, aber glauben daran.

2 Kommentare

 Kommentare

  1. 1 Ewald Pangratz meinte am 24. Juli 2015, 20:47 Uhr

    Aus meinem (nicht gebrachten) Leserbrief an die Wiener Zeitung am 12. Juli 2015:
    Was nun die von Christian Ortner angeführten Altersvorsorgen betrifft, die auf Sparkonten beruhen, so ist auf die Mackenroth-These zu verweisen: Jeglicher Sozialaufwand muß immer aus dem laufenden Sozialaufwand gedeckt werden. Oder: Ein volles Konto nützt nichts, wenn es fürs Geld nichts mehr zu kaufen gibt. Ein Kapitaldeckungssystem ist letzten Endes auch wieder ein Umlagesystem. Und ein Umlagesystem funktioniert nur, wenn pro Einwohner genügend produziert wird. Die Bestrebungen müssen daher auf Beschäftigung, Produktivität und Alterszusammensetzung der Bevölkerung gerichtet sein, sonst nützen alle rein fiskalischen Anstrengungen wenig.
    Zusatz heute: Die Banken wollen das natürlich nicht wahrhaben, denn sie verdienen an der Pappendeckelsäule.

  2. 2 Gerald meinte am 27. Juli 2015, 08:55 Uhr

    Private Vorsorge ist abzulehnen. Ein staatlich finanzierter Ruhestand ist für eine kapitalistische Gesellschaft doch ein unglaubliches Zugeständnis (das gewiss erst hart abgerungen werden musste). Ein Einkommen zu haben, ohne arbeiten zu müssen – und das manchmal noch über Jahrzehnte hinweg – ist ein Privileg und diese Zeit sollten wir so lange wie möglich bewusst genießen.

Dein Kommentar

Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.




top