Liebe Leute: Allein hier zu schreiben, dass wir ein Leben ohne Geld wollen, kostet welches. Wer unsere Texte mag, soll dazu beitragen, dass sie hier (ent)stehen können. Wenn wer sich’s leisten kann. Eh klar. Dann aber seid so lieb: Her mit der Marie! Löst uns aus!

Krieg der Engel

01 Nov 2006

Streifzüge 38/2006

2000 Zeichen abwärts

von Christoph Wendler

Der größte Rüstungskonzern Europas (BAE Systems) ließ vor kurzem mit dem Postulat aufhorchen, er plane auf lange Sicht alle gefährlichen Komponenten, „die der Umwelt schaden und ein Risiko für den Menschen sind“, aus seiner Produktpalette zu entfernen. Eine an Zynismus schier unübertreffbare Aussage! Dass im Kapitalismus der Krieg eine „bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ ist, gilt im Grunde zwar spätestens seit dem Militärtheoretiker Carl von Clausewitz als Allgemeinplatz, der Öko-Faible hingegen – der grüne Daumen am Abzug – ist ein ganz neuer AspektWas mit dieser Pseudo-Ethik wirklich beabsichtigt wird außer neuartige Promotion oder Absatzsteigerungen, sei dahingestellt; die Gesundheit der Menschen ist es mit Sicherheit nicht…

In einer Gesellschaft, in der Konkurrenz und ihre Ausgeburten Gewalt und Krieg als unverrückbare anthropologische Konstanten gelten, ist es nur konsequent, im Namen der Humanität die Effizienz des Tötens zu steigern und die unerwünschten externen Kosten, die so genannten Kollateralschäden, möglichst zu minimieren, anstatt dem Wahnsinn endlich und endgültig Einhalt zu gebieten. Das todbringende Business as usual erhofft sich im Hinblick auf zukünftige Konflikt-Potenziale, welche in Zeiten des Krisenkapitalismus en masse vorhanden sind, eine erhöhte Todesrate und damit steigende Profite. Doch nicht nur die Rüstungskonzerne selbst, sondern auch andere nicht-/staatliche AkteurInnen dürften an der Entwicklung umweltverträglicher Kampfsysteme interessiert sein, denn je ökologischer der Krieg, desto unproblematischer und rentabler der anschließende Wiederaufbau. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass bspw. die britische Regierung diese Idee bereits wohlwollend aufgenommen hat. Eine Kooperation könnte dann im Sinne einer Public Private Partnership erfolgen; mit Folgen: Die Weltordnungskriege der Zukunft dürften mit Umwelt-Zeichen wie „Blauer Engel“ die Menschheit ins Jenseits befördern!

1 Kommentar

 Kommentare

  1. 1 Günther Schönharting meinte am 10. Dezember 2014, 13:55 Uhr

    Zynismus ist nur Ausdruck von Verzweiflung. Stephen Hawkins hatte neulich 1.Dezember 2014 ähnlich wirksame Szenarien – aus anderen Gründen – beschrieben. Ebenso auch der Kultfilm „interstellar“. Ein neues Weltbild ensteht jedoch nicht auf dieser Schiene des Rationalen!?!
    G.S.

Dein Kommentar

Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.




top