Liebe Leute: Allein hier zu schreiben, dass wir ein Leben ohne Geld wollen, kostet welches. Wer unsere Texte mag, soll dazu beitragen, dass sie hier (ent)stehen können. Wenn wer sich’s leisten kann. Eh klar. Dann aber seid so lieb: Her mit der Marie! Löst uns aus!

FROHES SCHAFFEN

15 Okt 1713

Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral. Von Konstantin Faigle

Freitag, 18. Oktober, 20 Uhr im Fimstudio Villach

Im Anschluss Diskussion mit Franz Schandl, Streifzüge

Arbeit: Sie gehört scheinbar zur Natur des Menschen, sie „edle“ ihn – so heißt es. Aber was ist wirklich dran an dieser Grundsäule unserer Gesellschaft? Brauchen wir Arbeit wie die Luft zum Leben? Wovon wird gesprochen, wenn jemand „Arbeit“ sagt? Tut ein Mensch, der „arbeitslos“ ist, ganz einfach nichts? Ignoriert der Spruch „Meine Frau arbeitet nicht“ nicht grundlegende, für den Erhalt unseres Lebens notwendige Tätigkeiten?

Mit diesem Film möchte der ÖIE anregen über diese Fragen, zu dem für unsere Gesellschaft so wichtigen Thema Arbeit, nachzudenken.

Im Anschluss an die Vorführung Gespräch mit Franz Schandl, der auch im Film zu Wort kommt: „Was heißt gutes Leben, wie bewerkstellige ich die Produktion mit anderen Leuten?, und dann natürlich ganz zentral: Was ist Glück, was ist Lust, was ist Vergnügen, was ist Genuss?“

Für den (leiblichen) Genuss der BesucherInnen wird gesorgt, wir laden zu einem Imbisses ein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.




top