Liebe Leute: Allein hier zu schreiben, dass wir ein Leben ohne Geld wollen, kostet welches. Wer unsere Texte mag, soll dazu beitragen, dass sie hier (ent)stehen können. Wenn wer sich’s leisten kann. Eh klar. Dann aber seid so lieb: Her mit der Marie! Löst uns aus!

Erschöpfungsgeschichte

12 Nov 1713

oder Wer hat den Tüchtigen das Glück gestohlen?

16. November 2013, 20:00 Uhr
Hundsturm, Margaretenstraße 166, 1050 Wien
Diskurstheater und anschließende Podiumsdiskussion mit Maria Wölflingseder

http://www.hundsturm.org/erschopfungsgeschichte

Wo die Seele dem Anspruch auf Selbstverwirklichung nicht mehr nachkommen kann, reagiert sie mit einem Rückzug auf ganzer Linie, mit innerer Leere, Antriebsschwäche und Erschöpfung.

Laut Statistiken haben die Fälle von Depression in den letzten Jahren dramatisch zugenommen und sind kurz davor zur weltweit häufigsten Krankheitsursache zu werden. Wird die Depression zur Signatur der modernen Seele? Ist sie die notwendige Kehrseite des Lebens in westlichen ökonomisierten Gesellschaften? Wieviel Freiheit vertragen wir? dreizehnterjanuar macht sich auf die Suche nach dem neuen Menschen. “Ihr habt zum Warten nicht Inhalt genug in euch – und selbst zur Faulheit nicht!” (Friedrich Nietzsche)
Mit: Katrin Grumeth, Charles Toulouse, Yvette Galambos, Peta Klotzberg, Daniel Angermayr, Andreas F. Lindermayr, Kurt Stellner

Inszenierung: Fanny Brunner
Bühne: Daniel Angermayr
Dramaturgie: Hans-Jürgen Hauptmann
Video: Fred Lachinger
Regieassistenz: Jan Preiszler
Bühnenbildassistenz: Lea Bernhard
Produktionshospitanz: Nike Eisenhart

Podiumsdiskussion mit ExpertInnen (nach jeder Vorstellung)
Moderation: Rainer Schultheis (Ö1)

Premiere: 16. November, 20 Uhr
weitere Vorstellungen: 17., 20., 21., 23. und 24. November, 20 Uhr, Eintritt: VVK: 12 € / AK: 14 €

0 Kommentare

Dein Kommentar

Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.




top