Liebe Leute: Allein hier zu schreiben, dass wir ein Leben ohne Geld wollen, kostet welches. Wer unsere Texte mag, soll dazu beitragen, dass sie hier (ent)stehen können. Wenn wer sich’s leisten kann. Eh klar. Dann aber seid so lieb: Her mit der Marie! Löst uns aus!

Neoliberalismus – Krisenfolgen – Machtverhältnisse 2011

07 Jun 1700

Symposium in Graz vom Fr. 17.6. – So. 19.6. 2011


Symposium zur Analyse und Diskussion der Kontinuitäten und Brüche neoliberaler Herrschaft, postneoliberaler Tendenzen und emanzipatorischer Strategien
Forum Stadtpark / Graz

Im Angesicht der sich verschärfenden sozialen Folgen der großen multiplen Krise, mit der wir es derzeit zu tun haben, sollen die gegenwärtigen ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Transformationen im Rahmen des Symposiums in den Blick genommen werden. Kritische Wissenschaftler_innen, Denker_innen und Aktivist_innen werden die Kontinuitäten und Brüche neoliberaler Regierungsweisen, Regulationsformen und Subjektivierungsweisen analysieren. Die zentrale Fragestellung dabei ist, ob der Neoliberalismus gestärkt aus der Krise hervorgeht, in welcher Weise er sich verändert und welche postneoliberalen Tendenzen auszumachen sind. Im Rahmen der Vorträge, Diskussionen und Workshops sollen die Intentionen und Strategien der für die Destabilisierung der Wirtschaft, die fortschreitende Entdemokratisierung und die Intensivierung sozialer Polarisierungs- und Erosionsprozesse verantwortlichen Akteur_innen sichtbar gemacht werden. Debattiert werden soll vor allem auch, wie emanzipatorische Kräfte den besorgniserregenden Entwicklungen entgegenwirken können. Welche Interventionsmöglichkeiten bestehen angesichts der derzeitigen Machtverhältnisse? Welche gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzungen werden die kommenden Jahre und Jahrzehnte prägen?

Vortragende und Diskutant_innen

Jens Wissel (Institut für Sozialforschung, Universität Frankfurt am Main), Gabriele Michalitsch (Ökonomin und Politologin, Universität Wien), Stefan Schmalz (Institut für Soziologie der Friedrich Schiller-Universität Jena), Christina Kaindl (Psychologin, Rosa Luxemburg Stiftung / Berlin), Markus Wissen (Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien), Brigitte Kratzwald (Sozialwissenschaftlerin, commons.at / Graz), Beat Weber (Ökonom, Beigewum / Wien), Ines Aftenberger (Historikerin und Aktivistin, Mayday Graz), Marcel Kirisits (Ökonom, Arbeiterkammer Steiermark / Graz), Sabine Gruber (Sozialwissenschaftlerin, Attac / Wien), Felix Wiegand (Diplomand am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, Aktivist der Gruppe Perspektiven / Wien), Käthe Knittler (Ökonomin, PrekärCafé, Mayday / Wien), Joachim Hainzl (Sozialpädagoge und Sozialhistoriker, Xenos / Graz), uam.

Kooperationspartner_innen
Elevate, ÖH Graz – Referat für Gesellschaftspolitik, Attac, Arbeiterkammer Steiermark, ÖBV-Via Campesina Austria, IG Kultur Steiermark, Amsel (Arbeitslose Menschen suchen effektive Lösungen), Grüne Akademie, KPÖ Bildungsverein, Sozialistische Jugend Steiermark, Grünalternative Jugend Steiermark, Auge/UG (Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen), Infoladen Graz, Doku Graz, GenderWerkstätte, Welthaus Diözese Graz-Seckau, A_partment politi_X, agit.DOC, Social Innovation Network, Mayday Graz, Xenos, ETC, Hier und Jetzt!, movimenta.org, Streifzüge, Aktive Arbeitslose, G24.at und Radio Helsinki

Das gesamte Symposium ist bei freiem Eintritt ohne Anmeldung zu besuchen!
Kontakt: obermoser[at]forumstadtpark.at

0 Kommentare

Dein Kommentar

Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.




top